Renja Laskowski

Germany

 

Portrait Renja Laskowski

Ich bin am 18.11.1951 in Landshut/Bayern geboren und im Jahre 1988 nach Meerbusch/NRW umgezogen und dort nun fest verwurzelt.

Als gelernte Buchhalterin und Verwaltungsfachangestellte war ich bis zur Verrentung in verschiedenen Behörden, zuletzt bei der Stadtverwaltung Meerbusch, tätig.

Erst vor 8 Jahren lernte ich durch Zufall die anspruchsvolle Fotografie kennen. Seitdem habe ich unzählige Workshops besucht und viele Fotoreisen unternommen. Die Ausrüstung umfasst heute 2 Vollformatkameras mit einigen lichtstarken Objektiven.  Um mich noch mehr künstlerisch ausdrücken zu können, habe ich als Gasthörerin an der Heinrich-Heine-Universität Kunstgeschichte studiert.

Bis jetzt habe ich mich nicht auf eine Spezialisierung festgelegt. Als Allrounderin ist jedes Motiv eine Herausforderung. Sei es die Portraitfotografie, Aktfotografie, Landschaften, Streetfotografie, Still Life, Architektur, Sport, Detail- und Makrofotografie und andere.

Gleich zu Beginn der fotografischen Laufbahn habe ich mich dem Fotoclub angeschlossen und dabei sehr schnell die Wettbewerbsfotografie für mich entdeckt. Nun wusste ich, was ich mit guten Bildern tun musste. Diese im PC liegen zu lassen, war keine Option. Das Messen mit anderen Fotografen war wesentlich spannender. An die allererste intern. Annahme bei einem Wettbewerb kann ich mich noch gut erinnern – und ausgerechnet beim Bavarian International. Was für ein Zufall. Nach jedem Wettbewerb werden die dort ausgezeichneten Bilder betrachtet. Auch dabei kann man lernen und sich verbessern.

Inzwischen sind an die 2000 internationale Annahmen mit Urkunden und Medaillen zu verbuchen. Aufgrund dieser Erfolge wurden mir der europäische Fotografentitel Excellence FIAP (EFIAP durch die Fédération Internationale de l’Art), bei dem man u.a. 250 intern. Annahmen mit 50 verschiedenen Werken vorweisen musste, zugesprochen.

Der amerikanische Fotografentitel Excellence (EPSA) wurde mir ebenfalls im Jahre 2019 durch die Photographic Society of America verliehen. Dessen Anforderung war etwas höher gesetzt. Mindestens 288 verschiedene erfolgreiche Werke in verschiedenen Divisionen (color, black/white, Natur, Travel, Journalismus) mussten mindestens 700 intern. Annahmen erzielt haben.

Von der GPU habe ich inzwischen auch die Auszeichnung CR3 erhalten.

Diese Auszeichnungen sind  Bestätigung für die Qualität meiner Bilder und Motivation, immer weiter zu machen.

Ich denke, diese Auszeichnungen können andere Fotografen motivieren. Deshalb habe ich in Meerbusch einen Fotoclub gegründet und helfe anderen Fotografen, sich fotografisch zu verbessern und an Wettbewerben teilzunehmen.

Meine Wettbewerbserfahrung wird geschätzt, sodass ich oftmals als Juror angefordert werde.

Inzwischen bin ich in das Präsidium des Deutschen Verbandes für Fotografie berufen und kümmere mich um die 5300 Mitglieder.

Zum Schluss das Lebensmotto:

Stillstand ist Rückschritt

Portrait of Renja Laskowski

I was born on November 18, 1951 in Landshut / Bavaria and moved to Meerbusch / NRW in 1988 where I am now firmly rooted.

As a trained accountant and administrative assistant, I worked in various authorities, most recently at the city administration of Meerbusch, until I retired.

It was only 8 years ago that I got to know sophisticated photography by accident. Since then I have attended countless workshops and made many photo trips. The equipment today includes 2 full-frame cameras with some fast lenses. In order to express myself even more artistically, I studied art history as a guest student at the Heinrich Heine University.

So far I have not committed myself to specialization. As an all-rounder, every motif is a challenge. Be it portrait photography, nude photography, landscapes, street photography, still life, architecture, sports, detail and macro photography and others.

Right at the beginning of my photographic career, I joined the photo club and very quickly discovered competitive photography for me. Now I knew what I had to do with good pictures. Leaving them on the PC was not an option. Measuring with other photographers was much more exciting. I still remember the very first internal acceptance at a competition – and of course at Bavarian International. What a coincidence. After each competition, the pictures awarded there will be viewed. Here, too, you can learn and improve.

In the meantime, around 2,000 international acceptances have been recorded with certificates and medals. Because of these successes, I was awarded the European photographer’s title Excellence FIAP (EFIAP by the Fédération Internationale de l’Art), which included 250 internal assumptions with 50 different plants had to be awarded.

The American photographer’s title Excellence (EPSA) was also awarded to me by the Photographic Society of America in 2019. Its requirement was set somewhat higher. At least 288 different successful plants in different divisions (color, black / white, nature, travel, journalism) must have achieved at least 700 international assumptions.
I have now also received the CR3 award from the GPU.

These awards are confirmation of the quality of my pictures and motivation to keep going.

I think these awards can motivate other photographers. That’s why I founded a photo club in Meerbusch and help other photographers improve their photography and take part in competitions.
My competition experience is valued, so I am often asked to be a juror.

In the meantime I have been appointed to the presidium of the German Association for Photography and look after the 5300 members.

Finally, the motto of life:
Stagnation means regression